Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/230

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Schwestern da einziehen sollen, denn sie werden sich im Anfang wie abgeschnitten vom Mutterhaus fühlen. Und doch ist der Bau ja eine Notwendigkeit, da unser Platz immer so sehr beschränkt ist...

Deine dankbare Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 26. April 1876

 Meine liebste Mutter, ...nächsten Freitag, so Gott will, abends fünf Uhr wird die Grundsteinlegung unseres Feierabendhauses sein. Da werden wir also unsere alten Tage zubringen, wenn Gott es nicht anders fügt, daß wir direkt aus der Arbeit ins himmlische Feierabendhaus dürfen.

 Vorgestern abend durfte ich Fräulein Escher in Kloster abholen. Sie wird acht Tage hier bleiben.

 Hier schicke ich Dir, liebe Mutter, meine Photographie. Ich habe mich neulich, als ich bei Euch war, ganz heimlich photographieren lassen. Man sagt, es sei greulich; aber ich denke, man kann kein anderes Gesicht abkonterfeien, als man eben hat. Du wolltest ja ein anderes Bild, weil Du das Deine weggegeben...

 In dankbarer Liebe

Deine Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 14. Juni 1876

 Meine liebste Mutter, ...denke Dir, ich habe jetzt mit meinen Blauen die Pflege des Kirchhofs übernommen; da darf ich wieder gießen, was mich lebhaft an den Weiltinger Garten erinnert. Herr Rektor geht morgen nach Polsingen; da werden sie dort schöne Tage haben...

 Unser Feierabendhaus wächst sehr schnell empor. Mitte Juli soll schon das Gebälk aufgerichtet werden. Da kommen dann Deine beiden Jüngsten hinein, wenn sie ausgedient haben, und reisen von da aus gen Himmel. „Herz, freu dich, du sollst werden vom Elend dieser Erden und von der Sünden Arbeit frei“, haben wir neulich am 200jährigen Todestag Paul Gerhardts gesungen zum Schluß der schönen Feier, die wir hatten. Ja, eine solche Feier auszudenken und ins Werk zu setzen, das versteht unser lieber Herr Rektor.

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 228. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/230&oldid=- (Version vom 20.11.2016)