Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/236

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zu den Fensteröffnungen des Betsaals hinaus: „Gloria sei Dir gesungen.“ Der Blick gegen Süden hin ist wunderschön, so frei und weit und – hoffnungsreich. Ja, hoffnungsreich lasse uns der treue Heiland aus diesem Hause einmal hinaus- und hinüberschauen noch auf andere Auen als die, die jetzt so prächtig im Frühlingsschmucke prangen. Am 10. August, so Gott will, wird das Feierabendhaus geweiht.

Eure Schwester Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, Jubilate 1877

 Meine liebste Mutter, ...unserer lieben Frau Oberin geht’s gar nicht gut gegenwärtig, sie ist so arg erkältet, hat überhaupt einen schweren Winter gehabt; sie muß recht viel verborgene, innere Kraft haben, um bei so viel Angegriffenheit immer so ruhig und freundlich sein zu können.

 Herr Rektor war diese Woche verreist in Nürnberg, Fürth und Erlangen. An letzterem Orte wurde sehr in ihn gedrungen, eine Station zu übernehmen, deren Übernahme neulich schon abgeschlagen wurde, weil man es nicht für tunlich hält, Schwestern in solch schwierige Lagen zu bringen. Es handelte sich nämlich um die dortige Entbindungsanstalt, – ich weiß nun nicht, was geschehen wird.

 In herzlicher Liebe

Deine dankbare Therese.


An die Mutter.
Neuendettelsau, den 16. August 1877

 Meine liebe, liebe Mutter, ...heute abend schreibe ich Dir in Herrn Rektors Studierzimmer, wo ich mit Sara zur Leichenwache seiner lieben Mutter bin. Herr Rektor hat mir’s extra aufgetragen, es Dir zu schreiben. Heute nachmittag um drei Uhr durfte die liebe Großmama sanft und stille heimgehen nach vielem und schwerem Leiden. Schon seit mehreren Wochen konnte man merken, daß es mit ihr abwärts gehe für dies irdische Leben, und wir sagten es uns wohl manchmal, daß der liebe Gott unseren Herrn Rektor durch sein Leiden mehr ans Haus fesseln wollte, um ihn seiner teuren Mutter in ihren letzten Lebenswochen immer nahe sein zu

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 234. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/236&oldid=2955106 (Version vom 20.11.2016)