Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/25

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Heute sogar beim Waschen durfte der Gesang nicht fehlen. Ich habe den ganzen Vormittag gewaschen und hätte es auch den Nachmittag noch tun sollen, allein Johanna und Luise Burkhard (das oben erwähnte Frauenzimmer) gaben es nicht zu. Ich ärgere mich recht über mich selbst, daß ich so wenig aushalten kann; denn von dem einzigen Vormittag bin ich schon so müde und abgeschlagen, daß ich wirklich nicht mehr viel leisten könnte. Ebenso ging es mir letzthin mit dem Bügeln. Es kommt bei diesen Arbeiten immer sehr viel auf den Willen der Mädchen an; denn man kann sich ohne große Mühe auch davon zurückziehen.

 Vorigen Donnerstag wurde der neue Kurs feierlich eröffnet von Herrn Missionsinspektor Bauer. Da wurden auch die Riegenmeisterinnen gewählt. Die meinige heißt Sara Hahn, ein Mädchen aus Preußen. Von diesem Lande sind mehrere Mädchen hier. Es sind auch vier Fräulein von Tucher hier, von welchen immer eine liebenswürdiger ist als die andere; besonders fühle ich mich zu der ältesten hingezogen. Ein anderes sehr liebes Mädchen ist Elise Pächtner aus Trommetsheim, die schon mein ganzes Herz gewonnen hat.

 Nun noch eine Bitte, liebe Mutter! Könnten Sie mir nicht etwas Obst schicken? Da alle Mädchen welches haben und dies von den Vorsteherinnen auch nicht ungern gesehen wird, so kommt mir auch große Lust dazu. Möchten Sie dann vielleicht auch einige Bogen Schreibpapier und blaue Umschläge beilegen?

 Ach! wie glücklich werde ich sein, wenn ich bald, recht bald, Briefe von zu Hause bekomme! Mariele möchte mir doch auch schreiben, obwohl ich es nicht getan habe. Es geht eben hier sehr schwer, da bald von hinten, bald von vorn Störungen kommen.

 Nun leben Sie wohl, inniggeliebte Mutter! Der Herr lasse uns alles, was Er uns widerfahren läßt, zum Besten dienen. Er führe uns nach Seinem Rat durch dieses Tränental und nehme uns endlich dort zu Ehren an!

 In kindlicher Liebe

Ihre dankbare Therese.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/25&oldid=- (Version vom 17.10.2016)