Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

sind es Gnadenstündlein, für die wir dem Herrn danken müssen. Ich will deswegen nicht traurig sein, wenn ich, wie das ja oft geschieht, Seine Nähe nicht fühlen darf; der treue Heiland weiß am besten, wie er die Seelen zu führen hat; Er gibt sich ja einer jeden einzelnen so ganz hin, als wäre Er nur für sie allein da. Ganz, ganz möchte ich meinem Heiland angehören, verabscheuen aus Herzensgrund möcht ich das halbe, geteilte Wesen, und mit allem, was ich bin und habe, mich Ihm zum Opfer bringen.

 Liebe, gute Mutter, ich bitte Sie herzlich, daß Sie ohne Unterlaß für mich beten, insonderheit darum, daß ich nicht in ein Gefühlsleben hineinkomme, sondern daß ein rechtes Glaubensleben in mir anfange. Der treue Hirte hat mich in Gnaden von Sündenwegen abgeleitet und auf rechte Straße geführt, aber es will mir schier manchmal bange werden, als könnte es mir gehen, wie ich erst gestern wieder in dem Büchlein: „Von dem göttlichen Wort, das zum Frieden führt“ gelesen, daß ich später auf diese Zeit, da ich mich im Herrn freuen kann, mit Schmerz blicken möchte, als sei das nur eine vorübergehende Jugendfreude gewesen. Doch ich weiß ja und glaub es fest, daß der Herr mich nicht von sich läßt, sondern mich vollenden wird.

 ...Ich will diesmal in den Ferien klüger sein und mir nicht so viele Aufgaben stellen wie das letztemal, dabei aber meine Zeit doch besser einteilen. Ich möchte recht viel Zeit auf die Hausgeschäfte wenden; Marie soll halt meine Lehrmeisterin werden, besonders im Kochen. Ich freue mich besonders auf die lieben Kleinen. Ich will sehen, ob ich’s nach dem empfangenen Unterricht ein wenig besser verstehe mit Kindern umzugehen als zuvor.

 Vor vierzehn Tagen ungefähr wurde ich in der Konferenz vorgeschlagen, an eine Kinderschule nach Glauchau geschickt zu werden. Doch ist’s nichts...

Ihre dankbare Therese.


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/52&oldid=2917133 (Version vom 17.10.2016)