Seite:Therese Stählin - Meine Seele erhebet den Herrn.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vorwort


 Am 4. April 1857 wurde unsere Frau Oberin-Mutter Therese Stählin zur Diakonisse eingesegnet.

 In großer Dankbarkeit für die edle Gabe, die Gott in dieser Persönlichkeit unserm Mutterhaus und der Diakonie insgesamt geschenkt hat, legen wir nach 100 Jahren unsern Schwestern als Weihnachtsgruß des Mutterhauses eine Auswahl ihrer Briefe aus den Jahren 1854–1883 in die Hand.

 Mit fast 16 Jahren ins Haus gekommen (November 1855), um sich auf den Lehrerinnenberuf vorzubereiten, entschließt sich die junge Therese Stählin sehr bald, Diakonisse zu werden, und bleibt im Mutterhaus bis 1928, also 73 Jahre.

 Sie hat von Anbeginn die Entwicklung des Werkes miterlebt. Von 1861–1883 war sie Lehrerin der „Blauen Schule“, von 1883–1921 diente sie der Schwesternschaft und dem ganzen Werke als Oberin. Mit besonderem Verständnis und in seltener Aufgeschlossenheit hat sie die Gedanken Wilhelm Löhes aufgenommen, verarbeitet und weitergegeben. So ist sie die lebendige Tradition unseres Hauses geworden. Ihre Briefe bekunden einerseits die Entwicklung dieser begnadeten Persönlichkeit zu selbständiger Reife, andererseits das Werden unseres Mutterhauses von den ersten Anfängen unter Löhe bis zur nahen Gegenwart.

 Die Briefe der jungen Therese zeugen von einer starken Verbundenheit mit der Mutter und einem großen Geschwisterkreis. Sie wurden deshalb zuweilen stark gekürzt, namentlich hinsichtlich alles Familiären. Wir haben vor, in einem zweiten Bändchen die Briefe aus der Zeit ihres Oberinnenamtes, vor allem solche an die Schwesternschaft, folgen zu lassen.

 Den Schwestern und Freunden unseres Werkes, die wir mit diesem Bändchen grüßen, werden auch anscheinend unbedeutende Einzelheiten aus der Geschichte unseres Hauses wichtig sein. Die Hinweise auf unser „Korrespondenzblatt“ und auf die

Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: Meine Seele erhebet den Herrn. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1957, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_Meine_Seele_erhebet_den_Herrn.pdf/7&oldid=2917139 (Version vom 17.10.2016)