Seite:Therese Stählin - So wir im Lichte wandeln.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Vorwort


 Da die beiden Bändchen der Briefe unserer Frau Oberin-Mutter Therese Stählin so dankbar aufgenommen worden sind, vor allem natürlich von unseren Schwestern, aber darüber hinaus auch von vielen Freunden unseres Mutterhauses, so glauben wir als Ergänzung zu den Briefen noch eine kleine Sammlung von Worten unserer Frau Oberin-Mutter herausgeben zu dürfen. Es sind Worte, die im Schwesternunterricht und in Schwesternkapiteln von Frau Oberin-Mutter ausgesprochen und von dankbaren Schwestern nachgeschrieben und gesammelt worden sind. Sie enthalten wesentliche Gedanken über Kirche und Diakonie und über den persönlichen Christenstand. Sie werden auch der heutigen Schwesterngeneration seelsorgerlichen Dienst für ihr Leben und Arbeiten in der Gemeinde Jesu Christi tun und jeder einzelnen Schwester zur kritischen Besinnung über ihren Wandel – ob es denn ein Wandel im Lichte sei – helfen können. Dazu wolle Gott dieses schlichte Bändchen segnen.


Neuendettelsau, im Oktober 1959

Margarete Hoffmann


Empfohlene Zitierweise:
Therese Stählin: So wir im Lichte wandeln. Verlag der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1959, Seite 5. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Therese_St%C3%A4hlin_-_So_wir_im_Lichte_wandeln.pdf/7&oldid=- (Version vom 22.8.2016)