Seite:Thomas Lirer Schwäbische Chronik.djvu/18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vnd manet das sie vest beliben an cristenlichem glauben. Nun was der kayser Kurio vnd Vrseus zwaier brüder sün. Vnd ward Vrseus ertötet zuo Augspurg. Nun fuor Theonestus aus vnd wolt gen Mentz. dahin wolt Alban zuo ym kummen. als er auch thet. In dem het sich der hertzog von Schwaben widerumb gesterckt. vnd Vlm vnd was er vor verlorn het wider gewunnen. Darnach nam Kurio zuo ym sein sün vnd groß volck von den cristen. vnd kam yn wider zuo hilff Vnd zugent wider für den hertzog zuo Schwaben vnd gewunnent ym den sig ab. Vnd ward der hertzog auch erschlagen. vnd gab die stat Rauenaw seinem sun Rumulo. vnd nannt yn hertzog Rumulus von Schwaben. Sein schilt was gülden vnd darinn drei schwartz lewen. der auch der erst cristenlich hertzog in Schwaben was.


Empfohlene Zitierweise:
Thomas Lirer: Schwäbische Chronik. Ulm: Konrad Dinckmut, 1486, Blatt 8v. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Thomas_Lirer_Schw%C3%A4bische_Chronik.djvu/18&oldid=- (Version vom 1.8.2018)