Seite:Touren-Buch von Estland mit Fortführung der Touren bis in die Städte Nord-Livlands.pdf/94

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Anhang




Baltischport, Fellin, Hapsal, Jurjew, Leal, Narva, Pernau, Reval, St. Petersburg, Weissenstein und Wesenberg.




Baltischport. See- und Hafenstadt im Revalschen Kreise des Gouv. Estland, Endpunkt der Eb.-Linie Reval-Baltischport, 47 W. westlich von Reval, auf nacktem, unfruchtbarem Felsboden erbaut, zählt ca. 1000 Ew. und hat eine griech.-orth. und eine luth. Kirche.

Die Bucht Rogerwiek hat guten, tiefen Ankergrund, welcher Umstand Zar Peter d. Gr. bewog, dieselbe 1715 persönlich zu besuchen, und durch Münich einen Plan zu einem grossartigen Kriegshafen entwerfen zu lassen. Die Arbeiten waren aber unter Kaiserin Elisabeth noch nicht beendet und wurden 1768 ganz eingestellt; die Überreste sind noch heute kenntlich.

Lohnende Tour zum Leuchtturme „Packerort“ 4 W., Dorfweg längs der Küste an der alten Citadelle vorbei.

Hôtel am Orte. Büffet auf der Eb.-St.

Reparatur-Werkstätte. Ein Schmied am Orte.

Dampfer-Verkehr: Der Dampfer „Konstantin“ verbindet während der Badesaison Baltischport über Hapsal mit Arensburg und Riga; s. Dampfer-Linien.

Eisenbahn-Verbindung: Täglich aus u. nach Reval; s. Eb.-Fahrplan.

Radfahrer-Club, Sportshandlung und specielle behördliche Vorschriften für den Fahrrad-Verkehr existieren nicht.


Fellin. Kreisstadt im Gouv. Livland, in einer fruchtbaren Niederung am Fellinschen See, zählt ca. 5400 Ew., hat eine griech.-orth. und u. A. eine 1219 erbaute luth. Kirche und enge, zum Teil bergige Strassen.