Seite:Unter den Muka Lari-Zwergen.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

ihre drei verendeten Artgenossen mit sich fort, und schnell wie ein Geisterspuk tauchten die Tiere in dem Halbdunkel unter, das noch über der Wüste lagerte.

Auch Tümmler war jetzt abgestiegen und eilte nach der Stelle hin, wo der kleine Forscher soeben mit vorsichtigen Schnitten einen Menschen aus den ihn einhüllenden Decken befreite.

„Wahrhaftig – – Ali Mompo!“ rief der Ingenieur jubelnd.

Der Name bewirkte, daß Knirps und Kürze-Würze eiligst der kleinen Gruppe zustrebten. Dort hatte Tümmler des braunen Fremdenführers Hand ergriffen und drückte sie kräftig in ehrlicher Wiedersehensfreude.

Ali Mompo, der die drei Gefährten seiner Zeit aus Aden in die Wüste begleitet hatte, war ein Mischling, – der Abkömmling einer Somali-Negerin und eines Arabers. Auf seine Abstammung von den Somali war er besonders stolz.

„Schau, schau – der Mompo!“ meinte der Doktor nun gleichfalls, sich vergnügt die Hände reibend. „Wir kennen uns von Aden her, sogar sehr gut … Ein tüchtiger Kerl, der Ali, wirklich! Freut mich, daß ich Dich aus dieser wenig angenehmen Lage befreien konnte.“

Der Somali sprach als früherer Angestellter eines deutschen afrikanischen Pflanzers ein wunderliches Deutsch. Und in diesem unglaublichen Kauderwelsch berichtete er nun seine Erlebnisse, – wie er zusammen mit Paul Loring gefangen genommen worden war und wie ihn heute Nacht dann die Iringi, nachdem sie sich mit einem anderen Trupp ihres Stammes vereint, den Schakalen überantwortet hatten, die der zweite Trupp gerade in Gruben gefangen hatte.

„Ali Mompos Leben kein Hammelschwanz mehr wert gewesen sein tun“, meinte er, indem er drohend die Fäuste nach Nordwesten ballte. „Hunger und Durst und Schakale. Ali Mompo ganz tot gemacht sehr bald. Schakale glühend Zunderstückchen in Ohren haben – ganz toll rennen. Ali Mompo gar kein Knochen mehr haben.“

„Und Paul Loring?“ fragte Tümmler schnell, der um den mutigen Jüngling sehr besorgt war.

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Unter den Muka Lari-Zwergen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Unter_den_Muka_Lari-Zwergen.pdf/16&oldid=- (Version vom 1.8.2018)