Seite:Unter den Muka Lari-Zwergen.pdf/30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

der Oase, in der die Iringi um diese Zeit ihre Wohnzelte aufgeschlagen hatten, ganz genau, und meinte auch, daß Paul Loring ohne Zweifel dorthin geschleppt worden sei. – –

Drei Tage blieben unsere wagemutigen Abenteurer noch mit dem harmlosen Zwergenvölkchen zusammen, das den Angriff auf die in dem Felsenkessel Lagernden damals nur auf Betreiben des Ungarn unternommen hatte, da dieser in den Europäern verhaßte Engländer vor sich zu haben glaubte.

Der Abschied, von den Muka Lari war überaus herzlich. Reichlich mit Proviant versehen trat der Trupp, der nun aus sechs Mann bestand, die Weiterreise an. Diese führte zunächst am Fuße der Berge nach Osten zu, bis der Ungar dann als Führer am Morgen des zweiten Marschtages nach Norden abschwenkte und in die offene Wüste hinausritt, die hier wieder einen recht trostlosen Anblick mit ihren kahlen Sandhügeln und vereinzelten Wadis darbot. (Wadi, ausgetrocknetes Flußbett.)

Während des dritten Nachtlagers ereignete sich dann etwas sehr Merkwürdiges, wofür selbst der gelehrte Doktor Pinkemüller keinerlei ausreichende Erklärung fand. Und dieses große Rätsel war das Verschwinden des Knirpses. Als Janos lange vor Tagesanbruch die Gefährten weckte, um noch während der Morgenkühle ein gut Stück Wegs vorwärts zu kommen, zeigte es sich, daß der dicke Karl Bolz sich in aller Stille entfernt haben mußte. – Tümmler meinte, Knirps sei vielleicht auf eigene Faust ein wenig auf die Jagd gegangen, um zu beweisen, daß auch er sehr wohl im Stande wäre, eine Antilope zu erlegen. Hatte doch der Ingenieur ihn am Abend vorher ein wenig mit seiner mangelhaften Schießkunst gehänselt.

Der Ungar machte ein sehr bedenkliches Gesicht, deutete stumm auf den Karabiner, auf des Doktors Gasbüchse und sein eigenes doppelläufiges Gewehr und sagte:

„Unser Freund wird nicht gegangen sein auf Jagd ohne Flinte. Und mehr als drei Gewehre haben wir nicht …“

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Unter den Muka Lari-Zwergen. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 29. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Unter_den_Muka_Lari-Zwergen.pdf/30&oldid=- (Version vom 1.8.2018)