Seite:Verfassung der Trivialschulen in und um Mergentheim.pdf/11

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

unentgeltlich öffnen lassen; auf der andern Seite aber die sämmtlichen Lehrer durch eine ansehnliche Gehalts-Erhöhung dafür schadlos gehalten. Hiedurch wird nicht nur der leidigen Habsucht der Lehrer, die der Aufnahme einer Erziehungs-Anstalt nur zu oft im Wege stehet, vorgebeuget, sondern die Lehrer selbst werden mehr aufgemuntert, da sie durch ein fixes Gehalt aller Sorge für ihren Unterhalt entlediget werden, da sie im Gegentheile oft zu niedrigen Hülfsquellen ihre Zuflucht nehmen müssen, wenn ihr Unterhalt auf das zweifelhafte Schulgeld geschlagen, oder auch bey einer freyen Schule das Gehalt kaum für einen ledigen Menschen hinreichend ist. Es wäre daher zu wünschen, daß diese weise Vorsicht auch auf dem Lande beobachtet würde, damit nicht verdiente Männer in die traurige Nothwendigkeit versetzet würden, in ihrem Greisen-Alter mit ihrer auch nicht zahlreichen Familie zu darben. Vielleicht daß die Schulräthe bey Gelegenheit der jährlichen Visitation, entfernt von ihren gefüllten Speisekammern, einmahl einen mitleidigen Blick auf ihre nothleidenden Untergebenen werfen, und durch eine billige Ausgleichung der Gehalte der dem Staate so