Seite:Verfassung der Trivialschulen in und um Mergentheim.pdf/4

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Bis hiehin waren noch nicht mehr als drey Personen männlichen Geschlechts zum Unterricht der Jugend beyderley Geschlechts aufgestellt. Die erste war der sogenannte Magister, welcher den Knaben die Lateinische Sprache bis in die zweyte Schule lehrte; die andere der Cantor, der ebenfalls die männliche Jugend, welche zum Studiren bestimmt war, in den Anfangsgründen der Lateinischen Sprache unterrichtete, und dieselbe dem Magister überlieferte. Beyde lehrten in einem Hause, und ihr Lehrzimmer war durch eine gemeinschaftliche Wand getrennt. Die dritte war der sogenannte Teutsche Lehrer, dem die ganze übrige Jugend beyderley Geschlechts, die entweder den Wissenschaften nicht gewidmet waren, oder die erst lesen und schreiben lernten, anvertrauet war. Dieser lehrte in einem besondern öffentlichen Gebäude ungefähr 230 Knaben und Mädchen in einem Zimmer. Ueberdem schickten auch manche Eltern ihre Kinder nicht in eine öffentliche Schule, sondern liessen dieselben zu Hause durch Studenten, auch wohl bisweilen durch andere privatim unterrichten. – Die erste Verbesserung ward damit gemacht, daß die Mädchen von den Knaben getrennt wurden, und eine besondere Lehrerin bestellt wurde,