Seite:Verfassung der Trivialschulen in und um Mergentheim.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

laufenden Curse in Ausübung, und legten am Ende des Schuljahrs an der ganzen Jugend beyderley Geschlechts eine öffentliche Prüfung ab. Im folgenden Jahre behielt der Magister den Unterricht in der Lateinischen Sprache bis ad infimam bey, unterrichtete aber auch noch einige Knaben im Teutschen; der Cantor wurde für immer zu den Mädchen angewiesen, und der Teutsche Lehrer zu den nicht studirenden Knaben. Bisher ist keine Hauptveränderung vorgegangen, ausser daß sich der Magister seit drey Jahren bloß mit denen Knaben beschäfftigt, welche studiren sollen.

.

Noch muß ich anmerken, daß in eben dem Jahre 1785, zufolge einer höchsten Cabinetsverordnung, alle Schullehrer auf dem Lande und in den beyden Tauber- und Neckar-Oberämtern nach Mergentheim berufen wurden, um von dem Herrn Stadtcaplan Engelhardt und dem Magister Bott sich in der neuen Lehrmethode unterrichten zu lassen. Dieß geschah den Sommer über, und die Verpflegung ward ihnen an Gelde von dem hochfürstlichen Rentamte gereichet. Alles dieß hatte den gewünschten Erfolg nicht nur bey den Lehrern, sondern auch die Gemeinden auf dem Lande waren sehr bereit,