Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1808.pdf/5

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

24. Eine Landschaft nach Klengel, von demselben.

25. Der Wald, nach Ruysdaal, von demselben.

26. Ein Blumenstück: Grasula coccinea, von Fräulein Henriette von Schlieben.

27. Eins dergleichen: die Bouquet-Wicke, von derselben.

Erste Abtheilung des Saales zur Linken.

Meißner Zeichnen-Schule.

28. Ein Blumenstück, in Wasserfarbe gemalt, eigne Erfindung, von Arnhold, Lehrer an der Zeichnenschule.

29. Eins dergleichen, eigne Erfindung, von demselben.

30. Verschiedne Früchte und Blumen, in Wasserfarbe gemalt, von Philipp, Maler bei der Porcelainmanufactur.

Zeichnen-Schüler.

31. Ein Blumenstück, in Wasserfarbe gemalt von Grellmann d. m.

32. Eins dergleichen, von Fuchs.

33. Eins dergl. nach J. D. de Heem, von Haupt.

34. Eins dergl. nach F. W. Tamm, von Opitz d. ä.

35. Eins dergl.       –       –       von Grellmann d. m.

36. Eins dergl. nach Arnhold, von Lehmann.