Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1822.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

18 Eine Aussicht bey Schandau, ebenso, von demselben.

19 Der Sperlingsstein, zwischen Tetschen und Außig, ebenso, von demselben.

20 Eine Ansicht von Tetschen in Böhmen, ebenso, von demselben.

21 Eine Herbstlandschaft aus dem Zschoner Grunde, von C. E. Held.

22 Eine Landschaft aus dem Plauenschen Grunde, von demselben.

23 Mutter und Tochter mit weiblichen Arbeiten beschäftigt, eigne Erfindung, Oelgemälde, von Simon Wagner, aus Stralsund.

24 Eingang eines Kirchhofs. Winter. Erfunden und in Oel gemalt von Otto Wagner, Schüler des Professors Hartmann.

25 Ländliche Gegend vor einem Bauergehöfte, erster Versuch, in Oel gemalt, eigne Erfindung, von demselben.

26 Ein Viehstück, nach Paul Potter, in Oel gemalt von Friedrich Wilhelm Leschner, Schüler des Professors Klengel.

27 Eine Parthie aus der Gegend von Freyberg, nach der Natur, von ebendemselben.

28 Eingang des Schlosses von Liebstadt, im sächsischen Erzgebirge. Oelgemälde, von C. W. Bommer, Schüler von Friedrich, Mitglied der Akademie.

29 Karl der I., König von England, nach A. van