Seite:Verzeichniß Kunstwerke Sächsische Kunstakademie 1835.pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

den Tod der Lucretia, die Vertreibung der Tarquinier, und Roms Freiheit zur Folge hatte.

(Titus Livius L. I. Cap. 57.)     

467 Liebstadt, nach Bärenstein zu am Ausgange der Stadt. Oelgemälde nach der Natur von C. G. Traugott Faber, Mitglied der Akademie.

468 Eine Milchbauerin aus der Gegend von Nürnberg und verwaißte Kinder, die das Grab ihrer Eltern schmücken. Gemälde in Gouache von M. C. Hartmann in Nürnberg.

469 Das Eisenhammerwerk auf der Weidemühle bei Nürnberg, ebenso, von demselben.

470 Gegend bei Salzburg, mit der Salzach, dem Tannengebürg und dem Eingang in den Paß Lueg. Oelgemälde nach der Natur von D. Fohr, in München.

471 Das Innere der Kirche zu Toscanella und Façade dieser Kirche. Gouachegemälde nach der Natur, von C. Werner.

472 Platz zu St. Pellegrino in Viterbo, eben so, von demselben.

473 Ein Lämmergeyer im Begriff eine junge Gemse zu rauben. Oelgemälde von C. Altmann in München.

474 Rebecca, aus dem Templer und die Jüdin. Oelgemälde eigne Composition von Mathilde Schelcher.