Seite:Verzeichniß der Vögel, die in Franken nisten.pdf/2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

10) Weisbauchichter Geyer, die kleinste Geyerart.

11) Die Waldeule, oder Hueul.

12) Kircheule, mit einem blauen Kopf und auf den Flügeln blaugeschillert, brütet auf den alten Thürmen und Schlössern.

13) Horneule, wegen der 2 Federhörner auf dem Kopf also genennet.

14) Käuzlein, die kleinste Eulsorte, brütet in den verstörten Stätten und hohlen Bäumen, heißt vulgo der Todenvogel.

15) Goldrabe ist der größte Rabe.

16) Nebel-Krähe ist weiß mit theils weiß und schwarzen, theils ganz schwarzen Köpfen.

17) Die schwarze gemeine Krähe.

 Der Nachtrab ist ein Strichvogel und brütet nicht bey uns.

18) Dohle.

19) Elster oder Hätze.

20) Nußheher.

21) Brandhüller oder scheckichter großer Neuntöder, frißt allerhand kleine Vögel und kann ihrer aller Stimme nachmachen. Man sagt, es bringe einer des Tags 9 kleine Vögel um: eben daher kommt ihre Benennung und daß an vielen Orten die Jäger die Auslösung von ihnen haben.