Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

wie es vor 100 Jahren hergegangen, - und wenn hin und wieder gefragt werden sollte, wer denn sein eigentlicher Vater sey, dann mag es denselben dadurch bezeichnen, den unterschriebenen Pseudo-Namen ins Deutsche zu übersetzen, mit einer kleinen Abänderung des 3ten und 5ten Buchstabens.[1] Die gleichzeitigen Brüder Studios[2] von ihm, und auch viele der Jubiläums-Burschen[3], werden ihn bald erkennen. Jeder Unbefangene wird übrigens das Kind fröhlicher Laune mit Schonung aufnehmen und mit Nachsicht beurtheilen. Dixi![4]


_________
  1. Der Autor nennt das Pseudonym Peregrinus, lateinisch für Fremder, hier Fremdling. Ändert man den 3.Buchstaben zu ö und den 5. zu b, ergibt dies Frömbling.(Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.60.)
  2. Mitstudenten (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.17.)
  3. Studenten während des Jubiläums (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.17.)
  4. Lateinisch für: Das wär's! (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.17.)