Seite:Vier Tage und vier Nächte auf dem dritten Säcular-Feste in Marburg vom 27ten bis 30ten Juli 1827.pdf/24

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

     Der Zecher in den beiden unteren Sälen mochten 5 bis 600 seyn.

     Eine in dem Trinksaale vorgefallene Scene wird mir lange vor den Augen schweben.

     Die jetzigen Studio haben bei ihren Commersgelagen eine neue Dynastie erfunden, die zu unserer Zeit noch nicht existirte. Einer von ihnen wird zum Fürsten von Thoren gestempelt,[1] - ein Stuhl auf den Tisch gestellt, Sr. Durchlaucht, - gewöhnlich schon schwerfällig, - steigen hinauf, setzen sich auf den Stuhl, - zu seinen beiden Seiten stellen sich ein halb Dutzend Trabanten[2] mit Lichtern in den Händen und saufen nun dem Fürsten von Thoren so lange zu, bis entweder er selbst oder die Trabanten unterliegen. Etwas Aehnliches wie die Jenaer Doctores cerevisiae[3], - die aber auf den Wein-Universitäten nicht anschlagen wollten.

     An einer der Tafeln traf nun einen alten Burschen, der schon halb in der Kanone[4] war, das Loos, den Fürsten von Thoren zu figuren, - er stieg hinauf, setzte sich, und indem sich die anderen eben neben ihn postirten und die Krönung losgehen sollte, - brach der ganze Tisch zusammen, Sr. Durchlaucht mit ihren Trabanten stürzten herunter und alle Gläser und Bouteillen in tausend Stücke. Der Salto mortale[5] lief jedoch glücklich ab und der ganze Saal brach in ein lautes Lachen aus.

     Jetzt gieng ich hinauf in den Tanzsaal. Unten war’s gedrängt voll, - hier aber zum Ersticken. Kopf an Kopf und die Tanzenden hatte nur kleine Räume. Gewiß an die 600 Köpfe, - jedoch, das Gedränge abgerechnet, alles in der größten Decenz[6]. Die Damen waren eine wahre Blumenlese von Schönheit aus allen Gegenden, die auch nur alle Hundert Jahre so zusammen kommen wird. Eine übertraf die anderen an Schönheit und geschmackvoller Kleidung. Die Wahl

  1. Trinkspiel, meist das letzte am Abend (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.45.)
  2. Begleiter
  3. studentisches Trinkritual, aus Jena kommend; wer die anderen unter den Tisch trinkt wird zum Bierdoktor erklärt
  4. halb betrunken (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.45.)
  5. Absturz (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.45.)
  6. Anstand (Bickert/Nail: Liebenswertes Lahn-Athen, S.45.)