Seite:Vom jungen Bismarck.pdf/78

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

weil Du mir übel nahmst, daß ich Dich auf meiner damaligen Durchreise durch Göttingen nicht aufsuchte; wenn dem so ist, so wärest Du im Unrecht, wie ich Dir demnächst in einem Schreiben aus Norderney mit mehr Muße auseinandersetzen werde. Ich wußte später, als ich zu Hause zur Ruhe kam, nicht mehr, wohin Du gerathen sein könntest, sonst hätte ich Dir längst geschrieben. Ich habe seitdem 5 Jahre allein auf dem Lande gelebt, und mich mit einigem Erfolg der Verbesserung meines Wechsels gewidmet, kann das einsame Landjunkerleben aber nicht länger aushalten und kämpfe mit mir, ob ich mich wieder im Staatsdienst beschäftigen oder auf weit aussehende Reisen gehen soll. Einstweilen habe ich mich vor 4 Monaten wieder bei der Regierung anstellen lassen, 6 Wochen gearbeitet,

Empfohlene Zitierweise:
Otto von Bismarck, Gustav Scharlach: Vom jungen Bismarck. Alexander Duncker, Weimar 1912, Seite 83. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Vom_jungen_Bismarck.pdf/78&oldid=- (Version vom 1.8.2018)