Seite:Vom kriege widder die Türcken0020.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

vrteyl fallen / Ezechiel .xiij. Da Gott also spricht / Jhr habt euch nicht gegen mich gestellet / vnd habt euch nicht zur mauren gesetzt fur das haus Jsrael / auff das yhr stundet widder den streit ym tage des HERRN. Vnd .xxij. Jch sucht einen man vnter yhn / der eine mittelwand were / vnd stunde widder mich fur das land / das ichs nicht verderbete / Aber ich fand keinen / Darümb schüttet ich meinen zorn vber sie / vnd verzeret sie ym fewer meines grymmes / Vnd bezalet sie / wie sie verdienet hatten / spricht der HERR.

Hieraus sihet man wol / das Gott haben wil / vnd zürnet hefftig / wo man sich nicht widder seinen zorn legt / vnd yhm weret / Das heist / wie ich droben gesagt habe / die ruten aus der hand Gottes nemen / Hie solt man fasten / wer da fasten wolt / Hie solt man knyen / sich bucken / vnd auff die erden fallen / da es ernst ist / Denn was bisher ynn Stifften vnd Klöstern buckens vnd knyens gewest ist / hat keinen ernst gehabt / vnd ist ein recht affen spiel gewest / wie es auch noch ist. Jch vermane nicht vmbsonst die Pfarhern vnd prediger / das sie solchs ym volck wol treiben vnd vben / Denn ich sehe wol / das warlich an den predigern gantz vnd gar gelegen ist / so sich das volck bessern odder beten sol / Mit dem predigen / so man den Luther schilt vnd lestert / vnd daneben / busse sampt dem gebet lest anstehen / wird wenig ausgericht sein / Wo aber Gottes wort klinget / gehets nicht on frucht abe / Aber sie müssen predigen / als die den heiligen predigen / da man