Seite:Vom kriege widder die Türcken0021.jpg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

busse vnd glaube gantz ausgelernet hat / vnd etwas höhers schwetzen.

Zu solchem gebet widder den Turcken / sol nu bewegen vns die grosse not / Denn der Türcke (wie gesagt) ist ein diener des Teuffels / der nicht allein land vnd leute verderbet mit dem schwerd / Welchs wir her nach hören werden / sondern auch den Christlichen glauben vnd vnsern lieben Herrn Jhesu Christ verwüstet / Denn wie wol ettlich sein regiment darynn loben / das er yderman lest gleuben / was man wil / allein das er weltlich herr sein wil / So ist doch solch lob nicht war / Denn er lest warlich die Christen öffentlich nicht zu samen komen / Vnd mus auch niemand öffentlich Christum bekennen / noch widder den Mahometh predigen odder leren. Was ist aber das fur eine freyheit des glaubens / da man Christum nicht predigen / noch bekennen mus? so doch vnser heyl ynn dem selbigen bekentnis stehet / wie Paulus sagt Ro. 10. Mit dem munde bekennen macht selig / Vnd Christus gar hart befolhen hat / sein Euangelion zu bekennen vnd leren.

Weil denn nu der glaube mus schweigen / vnd heymlich sein / vnter solchem wüsten wilden volck / vnd ynn solchem scharffen grossen Regiment / wie kan er zu letzt bestehen odder bleiben So es doch mühe vnd erbeit hat / wenn man gleich auffs aller trewlichst vnd vleissigest predigt / Darumb gehets auch also vnd mus also gehen / Was aus den Christen ynn die Türckey gefangen oder sonst hinein komet / fellet alles dahyn / vnd wird aller ding Türckissch / das gar selten einer bleibt /