Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/101

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Balle gehalten werden, ist ein geräumiges Gebäude, das ehemals dem Herzoge Peter von Kurland gehörte, und ihm, wenn er in Liebau war, zur Wohnung diente.

In Liebau giebt es mehrere sehr gute Anstalten, von denen ich zuerst das Waisenhaus anführe. Zwey Kaufleute dieser Stadt, Huecke und Witte, die in einer gemeinschaftlichen Handlung ein Vermögen von 120000 Thaler Alberts erworben hatten und kinderlos starben, errichteten dieß wohlthätige Institut. Das Kapital ist in der Stadt auf sichere Hypothek zu 5 Procent vergeben, und in einem besonders dazu eingerichteten Hause werden von den jährlichen Zinsen vier und zwanzig vater- und mutterlose Knaben vom siebenten bis zum funfzehnten Jahre unentgeldlich erzogen, genährt und gekleidet. Es sind dabey drey Lehrer angestellt, welche in den vorzüglichsten Wissenschaften Unterricht ertheilen und die Bildung der Knaben besorgen, Das blühende Ansehen der letzteren, die Reinlichkeit ihrer Kleidung und ihre Kenntnisse, die ich bey einem Examen zu bemerken Gelegenheit fand,

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 90. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/101&oldid=- (Version vom 3.3.2019)