Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/120

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


außer der Wirthin selbst und der weiblichen Familie, fremde Damen, Nur das Haus des Herm Bürgermeisters Luwrenz, eines so frohen muntern Greises, als irgendwo die Erde einen trägt, macht von dieser strengen Regel eine Ausnahme, von der zu wünschen wäre, sie würde bald, allgemeiner.




Die Jagd auf dem Pappen-See.

Während der Zeit des Seebades in Liebau, ist die Jagd auf dem Pappen-See am Ende des Julymonats, für den Jagdliebhaber ein sehr vorzügliches Vergnügen, Ich befand mich an jenem Ort in einer frohen Gesellschaft, die eben eine solche Jagd verabredet hatte, und auch mich daran Theil zu nehmen, einlud.

Der Pappen-See ist sechs Meilen von Liebau entfernt. Wir fuhren daher kurz vor Mittag von dort aus, um noch vor dem


Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 109. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/120&oldid=- (Version vom 3.3.2019)