Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/136

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


hier, wo er die frohesten Ruhestünden nach mühevoller Arbeit — hier, wo er Theilnahme für seine Leiden und Freuden, wo er Herzen fand, auf deren Freundschaft er stolz ist, und in einem Kreise des gebildetsten Umgangs, unter den schönsten Freuden der Künste, und des guten Geschmacks, Tage und Wochen verlebte, die seiner Erinnerung die schönsten Bilder der Vergangenheit vorhalten, und noch jezt in der Gegenwart den frohsten Genuß gewähren,




Appricken.

An einem so heitern Sommertage, als je einer mit ätherblauem Ephemeren-Flügel über die grüne Erde geschwebt, und mit sanftem Hauche Blatt und Blume begrüßt, gelangte ich nach Appricken, Hier lebt der lettische Naturdichter Indrick, der sein unverkennbares poetisches Talent, rein gediegen aus der Hand der Natur erhalten, die


Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 125. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/136&oldid=- (Version vom 10.3.2019)