Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/138

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Doch wenn ich traurig klagte,
Koin Kammer weint sich weg;
Mir Jammernden, mir tagte
Doch nie der dunkla Steg,
Umsonst ahn’ ich die Helle;
Nur finster bleibt die Stelle,
So hab’ ich Tag und Nacht
Gleich dunkel durchgewacht,

Dach laß nur Gott regieren
Und leiten dein Geschick,
Willst du es nicht verlieren
Dein ärmlich kleines Glück;
Im Sonnenstrahl erglühen
Die Keime, und sie blühen,
Auch mir, — der Sonne Schein
Bringt so auch mir Gedeihn,

Die Arbeit zu vollenden
Bedarf ich nimmer Licht,
Und doeh mißlingt den Händen
Der Lohn der Mühe nicht,
Von hellem Schein umfunkelt,
Von Finsternifs umdunkelt,
Gleich, wird bey Tag und Nacht
Mein Tagewerk vollbracht.

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 127. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/138&oldid=- (Version vom 10.3.2019)