Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/187

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Das Kirchspiel und Schloß Dondangen.

Die Ostsee und der Rigaische Meerbusen umschließen von der Nord- und östlichen Seite das Kirchspiel Dondangen, und von der Landseite gränzt es, mehrentheils durch große, Meilen lange Wälder, an das Erwahlensche und Piltensche Kirchspiel Der Umfang beträgt gegen 40 deutsche Meilen, in welchem, außer dem Hauptgute, 11 Beyhöfe, 19 Dürfer und 161 einzelne zerstreute Bauergesinde liegen. 2571 männliche Seelen gehören zu dieser Herrschaft als Erbunterthanen, und wenn man die weiblichen Einwohner, die in einer unterhaltenden Beschreibung doch wohl für volle Seelen zu zählen sind, und die freyen Leute mitrechnet, so wird dieser beträchtliche Erdstrich dennoch nicht viel über 5000 Einwohner zählen, Die Ursachen dieser geringen Bevölkerung sind die großen Wälder und Moräste, welche einen Theil des Kirchspiels Dondangen

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 176. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/187&oldid=- (Version vom 6.4.2019)