Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/209

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Anmuth, voll hoher, idealischer Schönheit habe ich nimmer geschen. Das Bild läßt an der Wahrheit der so sehr lobreichen Grabschrift glauben. –

Hier steht auch, und zwar in der Mitte der Kirche, das marmorne Denkmal des verstorbenen Fürsten von Sacken selbst, welches ihm seine Gemahlin, die jetzige Besitzerin der Herrschaft Dondangen, setzen ließ. Die von dem verewigten Gedicke verfaßte Inschrift lautet:

Principi de Sacken
Unius Regis Poloniae
Unius Electoris Saxoniae
Et Duorum Borussiae
Regum Amico
Nato die XIII. Novbr. MDCCXXVI.
Mortuo die XXXI. Dec. MDCCXCV.
Marito Optimo
Posuit
Uxor Nunquam Non Memor.



Semper Honos Nomenque Tuum
Laudesque Manebunt[1].

  1. Die beyden letzten Zeilen können wohl
    schwerlich von Gedicke herrühren. Sie finden sich schon, mit sehr geringer Veränderung auf einer zum Andenken des Todes der ersten Gemahlin des Fürsten Sacken, einer geb. Gräfin Brühl, im Jahre
    1762 geschlagenen Medaille, und scheinen daher als Familiendevise betrachtet zu werden
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 198. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/209&oldid=- (Version vom 6.4.2019)