Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/210

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Der Dondangsche Beyhof Gypken, Fahrt nach Domesnees, die Leuchtthürme daselbst, der Strand, merkwürdige Strandungen, Heldenthat des Küsters Fritze, der Dondangsche Beyhof Irben.

Einige Amtsgeschäfte machten mir eine Reise nach dem 7 Meilen von Dondangen entfernten Domesnees nothwendig, In Begleitung des Herren Amtsraths Waegner, eines wahrhaft verehrlichen Mannes, trat ich, und ein sehr gebildeter russischer Officier, der in Dondangen in Quartier stand, die Reise Vormittags an. Über einen festen Granddamm rollte der Wagen dahin. In Gypken unweit dem Meeresstrande aßen wir zu Mittage, und wechselten dort die Pferde. Unser Weg führte uns längs dem so genannten Knabenberge (Puischa Kalnu) vorbey. Dieser Berg, mitten in einem großen Walde, erhebt sich kegelförmig zu einer ansehnlichen Höhe an der östlichen Seite einer Bergkette, welche sich zwey Meilen weit längs

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 199. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/210&oldid=- (Version vom 12.5.2019)