Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/240

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

um den Hals zu tragen, und 1000 Rubel überdies zum Geschenk; auch die erhabene Kaiserin Mutter hatte ihm eine goldene Tabatiere übersandt. Die Andern bey der merkwürdigen Strandung sich ausgezeichnet habenden Personen wurden gleichfalls Kaiserlich belohnt, und so erhielten der Herr von Behr auf Popen, der Oberamtmann Waegner und der Sekretair Beitler, jeder einen kostbaren Brillantring. Der Küster Fritze empfing seine Ehrenmedaille aus den Händen Sr. Excellenz des Kurländischen Herm Civilgouverneur von Hrseniff, bey dem er darauf in einer besonders hierzu eingeladenen Gesellschaft, mit mehreren vornehmen Personen speiste. In allen Gesellschaften, zu denen Fritze hierauf Einladungen erhielt, erschien er immer mit seinem grauen Bauerkittel, und äußerte, daß, obgleich er sich wohl einen andern kaufen könnte, er diesen doch immer beybehalten wollte, um sich nicht vor seinen Brüdern auszuzeichnen, — Sollte der Wunsch des ganzen Publikums, diesen vom Monarchen selbst ausgezeichneten edlen Bauer und seine Kinder, von der Leibeigenschaft

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 229. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/240&oldid=- (Version vom 7.4.2019)