Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/35

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

schlecht, so holpericht, daß man wie über lauter schlechte Hexameter dahin poltert. – Man fährt hier (ich erwähne ihn als Seltenheit) auch einem republikanischen Waldstrich vorbey, den sogenannten Titelschen Wald, der mit gleichem Rechte sieben verschiedenen Gütern zugehört, deren jedes also auch gleich ungehindert seine Rechte üben darf. Doch soche democralische Wälder gedeihen, wie dergleichen Staaten, nicht sonderlich – nur wenig Holz ist nachgeblieben – jeder eilt diese Reste einzusammeln und das Vermächtniß des ehemaligen Waldes bleibt, in einer auf freyer Fläche stehenden Wildnißbereuterey allein noch übrig. – Der Forstbediente wird gewiß nicht klagen, er sähe den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wie Denksteine der ehemaligen Wildniß stehen noch hin und wieder einzelne krumme Tannen, und, selbst die gebeugten Dryaden dieser Stämme müssen um die Gunst von sieben Gutsbesitzern buhlen, um ihr Daseyn einsam und kümmerich zu erhalten.

Die Aussicht in Alschhoff an einer großen

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 24. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/35&oldid=- (Version vom 24.2.2019)