Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/368

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Keyserling, Russisch Kaiserl. Geheimenraths, Ritters der Russischen und Polnischen Orden, und Erbbesitzers mehrerer in Kurland und Preußen belegenen Güter, der, nachdem er dem russischen Hofe unter der Regierung dreyer Beherrscher 55 Jahre lang mit eben so vieler Treue als Geschicklichkeit gedient, mehreremal die wichtigsten Ambassaden bekleidet und selbst zur Wahl des letzten polnischen Königs Stanislaus Augustus, als russischer Botschafter, mächtig gewirkt hatte, 1764 zu Warschau starb[1]. Auf dem Sarge liegt sein balsamirtes Herz in einer silbernen Kapsel; jenes Herz des großen Staatsmannes, an welches mächtige Monarchen das Wohl ihrer Staaten legten, lag hier, trotz aller Versuche der Kunst, schon halb in Staub zerfallen vor mir. Seine Gefühle bestimmten das Wohl von Millionen, als es noch die Hülle der Brust, enger als hier die

silberne, umschloß; es klopfte einst, von

  1. Nachrichten von seinen Lebensumständen geben Gadebusch in der livländischen Bibliothek, und Schwarz in der Bibliothek kurländischer Staatsschriften. –
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 353. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/368&oldid=- (Version vom 5.5.2019)