Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/42

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


Eisenvitriol in sich enthalten, gewonnen worden.“

Und nun verlasse ich diese väterlichen Fluren – wie schwer mir auch die Trennung wird, und wie gern ich dem Leser jedes Bäumchen zeichnen möchte.



Brinckenhoff, Weg nach Ambothen, dasiges Schloß.

Der Edelhof Brinckenhoff liegt auf dem Wege nach Ambothen, von Groß-Wormsathen ohngefähr eine Meile entfernt, am Rande eines hohen Berges, der sich in allmählig sinkendem Abhange zu den Ufern eines großen schönen Sees verliert. Ein prächtiges Amphitheater erhebt sich gegenüber und beugt sich mit einer Einfassung schöner Gebüsche um den sanftgerundeten See, dessen Spiegel von allen Seiten durch beträchtliche Höhen gedeckt, fast immer ungetrübt erscheint. Klüfte, die sich in das gegenüber liegende Ufer strecken, Wiesen und fruchtbare Äcker, Baumgruppen und


Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 31. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/42&oldid=- (Version vom 9.3.2019)