Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/441

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
  • Ein Scharmützel von Heinrich Verschauring. Was für eine genievolle Komposition! welch ein Feuer! welche Abwechslung! alles ist voller Bewegung und Leben.
  • Ein trefliches Seestück von Dubbels.
  • Vier kleine historische Kabinetsstücke, auf Kupfer gemalt, von Sebastian Frank. Zwey enthalten Vorstellungen aus der Mythologie; zwey aus der heiligen Geschichte, und allen gebührt das Lob einer herrlichen Gruppirung und lebhafter Farben.
  • Zwey Pendants: Ein Knabe und ein Mädchen, von van der Werf.
  • Eine niederländische Familie, welche zusieht, wie die Tochter des Hauses im Tanzen Unterricht erhält; von Peter Codde.
  • Ein Frauenzimmer am Klavier, daneben der Vater, der zuhörl; von Franz Mieris. Ein allerliebstes kleines Stück.
  • Zwey vortrefliche Landschaften mit Figuren und Vieh; von Clomp.
  • Eine sehr brave überhöhete Landschaft; von einem unbekannten Meister aus der niederländischen Schule.
  • Zwey Landschaften, mit Pferden und Reitern im Vordergrunde; von Peter van Bloemen. Die Pferde sind besonders schön gemalt.
  • Eine Bauerschenke; von Tenniers, und als Pendant
  • Eine Faschingsscene; von demselben.
  • Bauern, die in einer Schenke Karten spielen; von Peter van Elst. Voller Ausdruck, obgleich sehr gemeine Naturen.

Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 426. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/441&oldid=- (Version vom 19.5.2019)