Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/442

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
  • Ein alter Mann, und als Pendant
  • Eine alte Frau; beyde von Anton Pesne. Halbe Figur; mit sprechender Wahrheit gemalt.
  • Ein Alchymist in seinem Laboratorio; von Ostade.
  • Ein Stilleben (Mancherley Silbergeschirre und zwey Teller mit Austern); von einem unbekannten alten Meister, aber vortreflich gemalt.

Unter den vielen herrlichen Kupfern, mit denen mehrere Zimmer geschmückt sind, nenne ich nur das berühmte Abendmahl von Morghen nach Leonardo da Vinci[1], von dem hier ein vorzüglich schöner Abdruck hängt. Auch darf ich eine selten schöne Handzeichnung, das Portrait des berühmten Violoncellisten Lamare, von einem Künstler in St. Petersburg, Namens Baudiot, nicht unerwähnt lassen.

Unter den verschiedenen Kunstschätzen

im Hause des Herrn wirklichen Etatsrath

  1. Diese vortrefliche Platto kann als eine Rettung des unsterblichen Werkes jenes großen Malers angesehen werden, das, auf Kalk gemalt, in dem bey der Kirche San Madonne della Grezia liegenden Kloster zu Mailand, durch unverzeihliche Verwahrlosung, einer Vernichtung ganz nahe ist.
Empfohlene Zitierweise:
Ulrich von Schlippenbach: Malerische Wanderungen durch Kurland. C. J. G. Hartmann, Riga und Leipzig 1809, Seite 427. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:VonSchlippenbachMalerischeWanderungenDurchKurland.pdf/442&oldid=- (Version vom 19.5.2019)