Seite:Von Koburgischen Künstlern.pdf/15

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

in Stein geschnitten; auch den Prinz Christian Franz, so wie dessen Herrn Bruder, den weltberühmten Helden und Türkenbändiger Friedrich Josias während seines letzten Besuchs zu Koburg, und zwar ersteren einmahl in die Größe eines Laubthalers auf einer Dose, welche nach Mecklenburg kam, einmahl tief zum Siegeln, und zweymahl zu Ringen, nicht minder den Herrn Erbprinzen daselbst auf einem Uhrgehäus, Ringe und Brasselets, und dessen Frau Gemahlin verschiedenemahle. Ausser diesen hat er den verstorbenen Kaiser Joseph II. sehr oft nach Medaillen, antik und modern, geschnitten; ferner, den vorigen König von Preußen, Friedrich den zweyten, zweymahl zu Siegeln, und zweymahl hoch, mit der Krone des Octav. Augustus, nach Gotha; eben denselben erst vor kurzem, nebst Voltairen, nach Kupferstichen, die ihm zu dem Ende waren zugeschickt worden, welche beyde für hohe, aber ungenannte Personen in Stuttgard durch den dasigen Herrn Goldarbeiter Eder bestellt waren, an den sie auch übersandt wurden. Dem Besteller dünkte der vom Herrn Walther vorher bestimmte Preis zu hoch; allein da er die Arbeit erhielt, wurde er ganz anders Sinnes, und schickte

Empfohlene Zitierweise:
Anonym: Von Koburgischen Künstlern in: Journal von und für Franken, Band 6. Raw, Nürnberg 1793, Seite 271. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Von_Koburgischen_K%C3%BCnstlern.pdf/15&oldid=- (Version vom 1.8.2018)