Seite:Von einigen neuern Verordnungen und Anstalten in der Reichsstadt Windsheim.pdf/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
III.
Von einigen neuern Verordnungen und Anstalten in der Reichsstadt Windsheim.

Unter den gedruckten Verordnungen, die neuerlich bey uns herausgekommen sind, scheint mir die merkwürdigste zu seyn beyliegende vom Jahr 1784 die Aufhebung der Lotto betreffend. Die Lottopest fing an auch bey uns einzureißen, nachdem sie schon verschiedene Jahre in den hiesigen Gegenden gewütet hatte. Das Gift wurde dadurch einschleichender, weil eben in jenem Jahr 1784 reiche Gewinnste für einige Orte, z. E. Burg Bernheim gefallen waren. Alles wollte jetzt auf diesem leichten Wege reich werden. Da hörte man auf einmahl in unsern Schenken und Zechen von nichts anders reden, als von Amben und Ternen. Die Collecteurs trieben ihr Wesen schon stark. Aber plötzlich nahm der Magistrat sich der Sache an, und befolgte den weisen Grundsatz: principiis obsta. Als die beyliegende Verordnung unter die Bürgerschaft vertheilt worden, da setzte es freylich viel geheimes Murren und Klagen unter den gewinnsüchtigen.