Seite:Von einigen neuern Verordnungen und Anstalten in der Reichsstadt Windsheim.pdf/6

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

auch auf Dienstboten und andere dergleichen Personen, welche auf jeden Kreuzer zu sehen haben, ja selbst, welche das Brod vor den Thüren suchen, verbreitet wird;

Nachdeme bey denen vielen Lotti, deren Ziehungen die Zahl der Tage im Jahr übertrifft, die Gelegenheit zum Spiel allzuhäufig wird;

Nachdeme bey denen so oft wiederholt werdenden Ziehungen eines jeden Lotto, und bey der geschwinden Entscheidung des Spiels die Hitze der Einleger sich beständig vermehrt, dergestalt, daß diejenige, welche so glücklich sind, einen Gewinnst zu ziehen, in der eingebildeten Hofnung eines bleibenden Glücks, solchen wieder zusetzen; andere hingegen, welche unter weniger gutem Erfolg mit ganz mäsiger Summe zu spielen angefangen haben, sich so wenig in Schranken zu halten und Ziel und Maas zu beobachten wissen, daß sie das Glück erzwingen wollen, und in der thörigten Meynung, daß ihre entweder nach bloser Willkühr, oder nach abergläubischen Träumen und circulirenden Traum-Büchlein gewählte Zahlen, endlich dennoch herauskommen müssen, ihre Einsätze von Ziehung zu Ziehung auf eine ganz unmäsige Weise erhöhen, so daß nicht nur mancher Dienst-Botte, ehe er noch das halbe Jahr gedient, schon den ganzen Jahrs-Lohn herausgenommen und verspielt hat, mithin nothwendig auf unerlaubte Griffe verfallen muß, sondern auch bey begüterten Personen die Einlags-Summe mehrmalen ihr ganzes Vermögen übersteigt;