Seite:Von einigen neuern Verordnungen und Anstalten in der Reichsstadt Windsheim.pdf/7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

Nachdeme weiter zu Beförderung des Spiels manche Collecteurs noch mehrere unzuläßige Mittel gebrauchen, theils bey Handkäufen denen Verkäufere, gegen ihren Willen, an Zahlungsstatt Lotto-Billets aufdringen, theils bey denenjenigen, die zu spielen Lust haben, dieser unbesonnenen Spielsucht noch mehr Anfeuerung verschaffen, da sie die Nachricht von abfallenden Gewinnsten mit großem Lärm und vieler Anpreisung verbreiten, dahingegen sorgfältig verschweigen, wie vieles andere verlohren und zugesezt haben, theils denenjenigen, die kein baar Geld haben, das Spiel zu sehr erleichtern, Billets auf Borg abgeben, und dadurch unter der Vorbildung: Daß endlich doch ein Gewinnst kommen müsse; manchen, der sich um eine baare Geld-Einlage von einigen Gulden bedenken würde, auf viele hundert, ja tausend Gulden hinein führen, somit aber, und da öfters die Frau hinter dem Mann, der Mann hinter der Frau, und die Kinder hinter den Eltern, dergleichen heimliches Credit-Spiel treiben, solches zu einer unsäglichen Quelle von Übeln wird, und die Gelegenheit giebt, daß dergleichen Personen dem Spiel immer nachsinnen, in beständiger Zerstreuung und Unruhe von einem Ziehungs-Termin zum andern herumlaufen, dem Müßiggang nachhängen, zur Arbeit untüchtig werden, in gänzliche Vermögens-Abnahme gerathen, oder in unerschwingliche Schulden und am Ende auf verbottene Wege verfallen, und somit dieses Spiel wider Wissen und Willen dererjenigen verschiedenen Höchst-