Seite:Von einigen neuern Verordnungen und Anstalten in der Reichsstadt Windsheim.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

und Hohen Reichs-Stände, welche dergleichen Institute in Ihren Landen, aus besonders bewegenden Ursachen, unterhalten oder dulten, durch die unzuläßigen Kunstgriffe gewinnsüchtiger Collecteurs und deren Zutreiber, und durch die unbesonnene Hitze der Einleger, eine ganz ausgeartete Gestalt annimmt, und alle bekannte Hazard-Spiele in denen daraus erwachsenden verderblichen Folgen weit übertrifft;

Nachdeme weiter der Landmann den Feld-Bau und Viehzucht zur einzigen zwar meistentheils sichern aber auch mehrentheils in gleichem Verhältniß stehen bleibenden und niemalen einen ausserordentlichen Gewinnst abwerfenden Nahrungs-Quelle hat, wobey nothwendig aller aussergewöhnliche Aufwand auf dergleichen Spiele vermieden werden muß, wenn nicht ein unausbleibliches Verderben darauf folgen soll; gleiche Rücksicht aber auch bey dem mehresten Theil der in gleichem Fall sich befindenden und von allem Commercio entblößten Stadt-Innwohnerschafft vorwaltet;

Nachdeme endlich kein Mittel zu erfinden ist, durch ein oder andere Einschränkungen diesen Folgen zu begegnen, da einer Seits das besondere Vermögens- und übrig häusliche Verhältniß eines jeden, eine besondere Vorschrift erfordern würde, und anderer Seits der Unterschleif nicht zu verhüten wäre, in mehrern Betracht die Erfahrung zeiget, daß, nachdeme eine oder andere Lotto-Direction allschon gewisse Einlags-Summen,