Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 2,1.pdf/606

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Erkb. IV, 97v. S. Beiträge XV, 414. Steuerpflicht: Schönberg 202. 342. 513. 566. Politische Berechtigung: Beim Bürgerrechtskauf erstreckte sich das Bürgerrecht nur auf die untervierzehnjährigen Kinder des Erwerbers: Leistungsb. II, 6v. Die Achtserklärung gegen die Basler 1459 umschloß alle Männer vom 14. Jahre an: BUB. VIII, 90 No. 130. Den Bundesschwur 1501 leisteten alle Uebervierzehnjährigen. Alter von zwölf Jahre dagegen Grenze der Verantwortlichkeit im Stadtfriedensrecht: BUB. IV, 1322. 1351. 19331. Wechsel des Bestandes. Bücher Volkswirtschaft 215. 220. Burckhardt Demographie 28f. Wanderbewegung. Bücher Volkswirtschaft 254. Einwanderung. Charakteristisch in Name und Schreibweise der Messerschmied Schwäbele 1337: BUB. IV, 124. Stärke der Einwanderung: Nach BChr. IV, 143. 147 wurden im Zeitraum 1356 bis 1488 6816 Personen als Bürger aufgenommen; hiezu treten noch die beträchtlichen Mengen von Angehörigen dieser Bürger sowie von solchen Einwanderern, die nicht Bürger wurden. S. 352. Enea Silvio in Basler Zs. IV, 12. 15. 17. Sebastian Brant. Brief an Bünau. S. 354. Rechte des Bürgers. BDR. 9. 12. Rechtsqu. I, 26. 35. 52. 178. Rotes Buch 8. 66. Leistungsb. II, 18. 45v. 88. 89v. 99. KlwB. 58. Tr. IV, 35. Geering 154 f. 222. Bürgerpflichten. Rotes Buch 8. 29. 66. 255. Eidbuch I, 26. 86v. 98. 98v. Ratsbuch K. 4, fol. 3. Miss. XIV, 131. Urfehdenbuch IV, 16. Gartnern Protokoll 1 (am Schlusse). BChr. I, 112. V, 492. VI, 426. 427. Verschiedene Arten des Bürgerrechtserwerbs. Tr. IV, 35. Erbgang. Leistungsb. II, 6v. Erkb. I, 78. Eine 1514 für Hintersassen gewährte Ausnahme: Erkb. II, 111v. Ratsbuch K. 4, fol. 4v. S. 355. Adel und Städter. Heusler 264. Erwerb durch Kriegsdienst. KlwB. 73. Leistungsb. I, 131v. Rotes Buch 318. Tr. V, 40. Der Zug nach Schloßberg geschah wohl im Aufgebot für den Bischof. Vermehrung der Bürgerschaft. BChr. IV, 143. 144 Anm. 4. 147. Erlasse 1441 und 1444. BChr. IV, 5415. 145. 18317. 213. Ochs III, 428 und 486 und ihm folgend Geering 55 machen aus der einen Verordnung von 1444 zweie (1444 und 1446). S. 356. Erlasse 1484 und 1487. Erkb. I, 32. 33v. 78v. Eine wegen zweier Solothurner in Basel, die zur Erwerbung des Bürgerrechts angehalten worden, erhobene Beschwerde Solothurns und Basels Antwort 1488: Miss. XVII, 58. Vgl. auch Geering 56. Erlasse 1525 und 1528. Schwarzbuch 9v. 15. Erkb. IV, 2. 37v. 38. Die Forderung des Mannrechts 1534 wiederholt: Erkb. IV, 121. Einkaufsgebühr. Rotes Buch 29. Eidbuch I, 10. 86v. 97v. Kein Anspruch auf Hilfe in alten Kriegen. Rotes Buch 29. Eidbuch I, 10. 86v. 97v. Sundgauer Freizügigkeit. BUB. IV, 89. VI, 396. VII, 32. 74. 219. 235. 237. 262. 337. Diese Gesch. I, 542. Recht der Besetzung. Kleinbasel: Diese Gesch. I, 203. Vgl. BUB. IV, 139. 259. Großbasel: Rotes Buch 29. 250. Rechtsqu. I, 25. Eidbuch I, 10. 86v. 97v. 98v. Ratsbuch K. 4, fol. 4. — 1403 bewirbt sich Basel bei König Ruprecht um Anerkennung dieses Rechtes; s. die Instruktion im Schlüsselzunftarchiv, Buch 2, fol. 37. S. 357. Spätere Gestaltung: Rechtsqu. I, 122. 134. BUB. VII, 337. RTA. IX, 565. Die Stelle Rechtsqu. I, 123, No. 127 ist dem Reichsgesetz wörtlich (in der Hauptsache) entnommen. Vgl. bei den Akten Verfassung A. 1 die „von Ulm genommene“ Abschrift des Reichsgesetzes 1431 mit der beigehefteten Ordnung der „nuwen besatzunge“ zu Basel. Anwendung. BUB. IV, 416. VI, 5. Rechtsq. I, 238. Ansprachen.

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Zweiten Bandes erster Teil. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1911, Seite 585. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_2,1.pdf/606&oldid=- (Version vom 1.10.2017)