Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 2,1.pdf/611

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Urfehdenbuch 14. Akten Oesterreich A. 1. (Anfang XV. Jahrhunderts.) Im Schuldbuch 1403 f. (Finanz N. 12) lautet unter der Rubrik „alte Schulden verlorn“ der erste Posten: item gemein juden 2050 gülden. Gutleben. BUB. V, 262. Robin. Akten Oesterreich A. 1. Vivelman. Steinberg 138. Ginsburger 350. Ist Ulrich Visilman (Vifilman) der Wechsler, dessen Töchter 1408 im Gnadentalkloster sind, etwa ein getaufter Jude oder Sohn eines solchen? Urteilsbuch. Uebernachten, Eintritt. BUB. V, 26318. KlwB. 127. Juden am Konzil. Geering 274. 276. Diese Gesch. I, 530. Vgl. RTA. XI, No. 164. BChr. V, 498. Conc. V, 73. 138. Urfehdenbuch 249. Taufen der spätern Zeit. WAB. 1473 sabb. ante purific.: umb ein bütten darin der jude getoufft wart. 1474: Miss. XV, 180. 1477: Miss. XV, 15. 1489: Miss. XVII, 225. Künlin. BUB. VII, 399. Juden in Mülhausen. Urfehdenbuch 23. Gerichtl. Kundsch. 1477, 39; in Münchenstein: Rufbuch I, 199. Oeffnungsb. III, 93. 97; in Häsingen: Miss. XVIII, 248v. Verwünschung der Juden. KlwB. 172v. Danach gedruckt im Jahrb. für Schweizergesch. II, 203; nach dem Abdruck bei Ochs II, 447 gedruckt im Jahrb. f. Schweizergesch. I, 187. S. 375. Fremdenrecht. Rechtsqu. Register s. v. Auswärtige. Leistungsb. II, 14v. 39. usw. Der Dispens vom Verbot der langen Messer 1495 gilt nicht für die Fremden: Erkb. I, 149v. Nachlaß: Gerichtsarchiv 0. 1, fol. 432. Geleit: BUB. IV, 335. S. 376. Beamte. Außer den Stadtschreibern und Ratschreibern, von denen schon die Rede war, nennen wir beispielsweise die Gerichtschreiber Heinrich Hug: Oeffnungsb. V, 29 und Johannes Baumann: Oeffnungsb. VII, 159, ferner die Kleinbasler Stadtschreiber Johann Wähinger: KlB Gerichtsbuch 1431 und Alexander Hug: Oeffnungsb. VII, 182v und den Unterkäufer Heinrich Erzberg: Oeffnungsb. V, 105. Anmeldepflicht und Fremdenpolizei. Oeffnungsb. II, 63. III, 102. Wacht und Sperr A. 1. (1469.) Griechen. 1454 vig. nativ. Christi wird Bürger Antonie von Candia der Maler: Oeffnungsbuch II, 255. Rotes Buch 217. Geschenke des Rates an einzelne „Griechen“: WAB. 1455 lune post Estomihi. 1461 sabb. Joh. bapt 1467 sabb. vocem. 1468 sabb. ante Thome. Jahrr. 1470/71: 6 gld. einen fremden hern von Constantinopel. Hudelmannsgesind und Bubenvolk. Gerichtl. Kundsch. 1531 Nov. 21. üppige unnützliche Leute. Militär A. 1. (1409.) Müßiggänger. Rufbuch I, 34. Oeffnungsb. V, 99. 125. Zu unterscheiden von den „Müßiggängern“ der ältern Kanzleisprache d. h. den Rentnern und andern Herren, die der Arbeit entraten können. S. 377. Kohlenbergleute. Schönberg 554. 673. 751. Reichspfenningsteuerbuch 1497. S. auch BUB. IV, 131/132. Kluge Rotwelsch I, 53 (Spengler). Kohlenberg. Ueber die durch Kohlenbrenner den vertriebenen Leuten gewährte Hospitalität s. die bei Krapf im Basler Taschenbuch 1864, 25 zitierte Stelle Sebastian Franks. Kohlenberg und Kohlenbrenner siehe Fechter 111. Osenbrüggen Studien 393. Schutz und Ordnung. Johannes von Müller IV, 450. Krapf im Basler Taschenbuch 1864, 28; danach Lechner im Schw. Archiv für Volkskunde XII, 138 Anm. Beherbergung. Erkb. I, 116. 123. Vgl. Gerichtsarchiv G. 2: 1478 sexta ante Joh. bapt. Gerichtl. Verrechnung des Nachlasses eines fremden Bettlers, der hinter Jöslin Eckarten dem totengreber uf dem Kolenberg gestorben ist. Fechter 60 Anm. nennt zum Jahre 1524 der Roten Herberge uf dem Colenberg. Ist hiebei vielleicht an die Roten und Schwarzen zu denken, von denen BChr. V, 64. 564 die Rede ist, und die vielleicht Gaunerbanden

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Zweiten Bandes erster Teil. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1911, Seite 590. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_2,1.pdf/611&oldid=- (Version vom 1.10.2017)