Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/573

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Allen No. 88582. Froben schreibt: „in mynen alten tagen hat mich got beroten einer tochter: G. II. 29, fol. 119. Schwierigkeiten. Rhenanbr. No. 71. 427. Allen No. 795. 796. Froben. Allen No. 575. 628. 629. 705. 732. 733. 885. 886. Rhenanbr. No. 71. 157. Enthoven in Neue Jahrb. XXVIII, 34. Beitr. IX, 529. S. 169. Frobens Ruhm. Allen I, 4510. No. 380. 632. 635. 852. Clericus No. 463. Scheurl nennt die frobenische Offizin omnium Germanorum praecipua officina: Enders I, 422 Anm. 2. Lamparter. Stehlin Reg. No. 1076. 1275. 1847. 2094. Todbuch 17. Der Dreierherren Gedenkbuch 1516, 107. Beschreibbüchl. 1519/23, 414. Gerichtsarchiv G. 5 (1522 Dienstag nach jubilate; 1529 Oktober 25). Öffnungsb. VII, 192. Regist. recogn. Carth. fol. 63v. Bauch Anfänge d. Universität Frankfurt a/O. 31. 32. 53. 105. 108. Bauch im Centralbl. f. Bibl. XV, 246. 250. 251. 252. Archiv f. Gesch. d. d. Buchh. X, 20; XII, 77. In Niklaus Lamparter von Basel, dem zusammen mit Dorothea Pfirterin aus Montafun der Konstanzer Rat 1519 das Frauenhaus im süßen Winkel daselbst verpachtet (Marmor Topographie der Stadt Konstanz 50), ist wohl unser Basler Buchdrucker zu erkennen. S. 170. Adam Petri. Bernoulli Marken XXII. Stehlin Reg. s. v. Stähelin Wappenbuch s. v. Henric Petri. Sixtus Selber de Augusta 1471 in Freiburg immatrikuliert: Mayer I, 49. 1502 Martini kaufte Adam Petri das Haus zum Hintern roten Berg bei St. Martin oben an der Stege: Martin 92 in dorso. Rhenanbr. No. 112. Pellicani chron. 75. 1519 verpfändete er die mit dem Gelde der Kölner Hittorp und Horncken gedruckten Bücher: Gesch. d. d. Buchh. I, 284. 765. Wurstisen epit. 144. S. 171. Cratander. Die von Bernoulli Marken XXV als ungewiß bezeichnete Identität der beiden Namen ist erwiesen durch Fertigungsbuch 1524 Oktober 15: Andreas Hartman gen. Cratander der trucker. Er war wohl ein Verwandter (ein Sohn?) des magister Andreas Hartmanni, der in Straßburg 1486 als Doctor juris und Official der bischöfl. Curie erscheint, später auch als Chorherr von Jung St. Peter und als bischöfl. Generalvicar erwähnt wird: Zs. f. Kirchengesch. XIV, 121. In der Safranzunft, in die Cratander 1519 eintrat, hieß er bis zu seinem Tode 1540 stets Andres Hartman. Stehlin Reg. No. 1712. 1715. 1887. 1896. 1974. 1991. 2056. Panzer No. 174. Cratander scheint wesentlich mit Hilfe seines Elsässer Landsmannes Capito emporgekommen zu sein; 1521 schreibt er diesem nach Mainz: qui omnium quae jam possideo te autorem agnovo: Variae antiq. eccl. Basil. I, 71. Vadianbr. No. 60. 183. 222. 275. 290. G. II. 29, fol. 120. S. 172. Adam Petri und David. Stehlin Reg. No. 2058. Pfundzoll. Stehlin No. 1744. 1748. (nach dem Erkantnisbuch; die Ausfertigung in Kaufhaus A. 2, fol. 22v hat unrichtigerweise das Datum 1505) Geering 392. S. 173. Auswärtige Verleger Jacobs von Pforzheim: Stehlin Reg. No. 1841. 1842. Weller Repert. No. 1094; Michel Furters: Stockmeyer und Reber 83. Weller Repert. No. 1171. Archiv f. Gesch. d. d. Buchh. XVIII, 16. Stehlin No. 2076; Adam Petris: Stockmeyer und Reber 138. 139. 140. 141. Hase Koberger 187. 191. 202. 452. 453. Archiv f. Gesch. d. d. Buchh. XII, 84; XIV, 350. Kirchhoff Beiträge I, 39. 40. 59. 62. 81. 82. 84. 85. Stehlin Reg. No. 2038. 2092. S. auch Kögler im Jahresber. d. Basler Kunstsammlung 1920, 53; Cratanders: Kirchhoff Beiträge I, 62. Bernoulli Marken XXV. Papierbeschaffung. Sigmund: Stehlin Reg. s. v. KlBGerichtsbuch passim. Gerichtl. Kundsch. 1514/16. WAB. 1517 sabb. ante vocem. Straßburg: Archiv

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 28*. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/573&oldid=3127746 (Version vom 21.5.2018)