Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/582

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

urbs Basilea: Stockmeyer und Reber 96 No. 9. 1513 Basilea Rauricorum: ebd. 99 No. 32. Rhenan datiert 1513 Basileae Rauricorum: Rhenanbr. No. 35, 1514 in der Descriptio Helvetiae von Glarean bei der Erwähnung Basels: Rauriacas arces. Hummelberg adressiert: Brunoni Amerbachio Augustam Rauracorum illustranti: G. II. 29, fol. 187. S. 219. Antike Gemmen. Alban 469. Peter JJJ. 68 (1528). Mar. Magd. MM. 1 (1492). Vgl. Westdeutsche Zs. XXVII, 436. Münzen. Rhenanbr. No. 175. Burckhardt-Biedermann Amerbach 121 Anm. Jahresber. des Histor. Mus. 1910, 10 (Vereinsbericht, Anhang). Der Goldschmied Stoffel Osterwald, der einen Livius, einen Till Eulenspiegel und andere Bücher besitzt, hat auch eine vergoldete römische Münze: Schw. Kstlerlex. IV, 342. Zwinglibr. No. 252. Fritzsche 33 Anm. 3. Basl. Jahrb. 1892, 43. BChr. VI, 354 Anm.; VII, 224. Anz. f. schw. Alt. 1916, 165. Maß und Gewicht. Fritzsche 118. Ganz und Major Festgabe 47. Inschriften. Jacob Wackernagel klass. Studien 16. 45. 48. Joachimsen I, 117. BChr. VII, 196. Johann Zwick (der spätere Konstanzer Reformationsfreund?) lebt in Basel, ist dem Bonifaz Amerbach ganz ergeben; er kopiert ihm römische Inschriften und verschafft ihm Kaisermünzen, wogegen ihn Amerbach mit Geld unterstützt: G. II. 30, fol. 265. 266. 267. S. 220. Zuruf der Toten. Am Schlusse des Amerbachkodex D. IV. 7. Hebräisch. Oecolamp. epist. 1536, fol. 172. Zwinglibr. No. 199. Zwingliana I, 153. Reuchlinbr. No. 80. 95. 102. Rhenanbr. No. 52. Wiener Sitzungsber. 86, 236. Keßler Sabbata 86. Zs. f. Kirchengesch. XIV, 119. Pellican. Pellicani chron. XIV. XVI. XVII. 35. Pellicans Vorrede zu den Proverbia Salomonis 1520. Beitr. II, 179. Strack in Herzog-Hauck s. v. Pellican. Miss. XXIII, 264. G. II. 30, fol. 29. Beitr. II, 179 Anm. S. 221. Capito. Vorreden zur Institutiuncula 1516 und zu den Institutiones 1518. Baum 19. 24. 34. Erasmus. Allen No. 324. 396280. 413. 541137. 557. 561. 798. Hebräische Studien in Basel. Allen No. 459. 556. 561. 600. 705. 798. 852. Rhenanbr. No. 64. Vadianbr. No. 100. Basl. Zs. XVI, 373. G. II. 30, fol. 79. Schmidt II, 233. Liebenau im Basl. Jahrb. 1879, 83. Liebenau Murner 84. Reuchlinbr. No. 256. Variae antiquit. eccl. Basil. I, 93. Münster. Pellicani chron. XVI, 36. 39. Hantzsch 12. 131. 133. S. 222. Bücher und Typen. Cratander hat 1520 hebräische Bibeln zum Verkaufe stehen: Rhenanbr. No. 175. Kurz vorher schickt Agostino Giustiniani in Paris, der Herausgeber der Octapla (der Psalter hebräisch griechisch arabisch chaldäisch mit Glossen und drei lateinischen Interpretationen) ein hebräisches Compendium nach Basel, damit es durch Froben gedruckt werde: G. II. 29, fol. 140. Vgl. Zwinglibr. No. 54. Neues Testament. Allen No. 182. 207. 296156. 300. 328. 348. 352. 356. 358 Anm. 373. 384. 389. 413. 421. 442. 446. 694. 707. 731. 852. 860. 864. 865. 886. Enders I, 422. Herminjard No. 11. Rhenanbr. No. 57. Zwinglibr. No. 144. Basl. Zs. XVI, 370; XVII, 9 No. 4. Wernle Ren. d. Chr. 22. Complutensische Polyglotte: Herzog-Hauck II, 754. Gesch. d. d. Buchh. I, 208. S. auch Centralbl. f. Bibl. XXVI, 552. Basl. Zs. VII, 288. S. 223. Kirchenväter und Scholastiker. Hauck V, 241. Amerbachische Ausgaben. Hotzfeld in Basl. Zs. VII, 291. S. 224. Hieronymus. Hase Koberger 201. Allen I, 1422. 64275; IV, XXIV, No. 296153. 308. 309. 324. 333. 334. 335. 396. Wernle Ren. d. Chr. 12. Mestwerdt 264. Gesch. d. d. Buchh. I, 390. Hummelberg: G. II. 33, fol. 110. Armellini chiese di Roma 388. Riario und Grimani: Nolhac 81. 87. S. 225. Origenes. Zwinglibr. No. 102. Tertullian.

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 37*. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/582&oldid=3166857 (Version vom 15.6.2018)