Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/608

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Ursula Keller von Wil famula magistri Petri Frobenbenii(!) plebani in sancto Albano Basil. erhält auf ihr Begehren vom bischöflichen Gericht einen tutor. Der erklärt an ihrer Statt, daß der Pleban Peter, in dessen Dienst sie ad tres fere annos gewesen sei, sie vollständig ausbezahlt und befriedigt habe, und verzichtet auf alle Ansprüche: Gerichtsarchiv AA. 19. 1524 und 1525 wird als Leutpriester zu Kestenholz und Kaplan zu Schlettstadt genannt ein Johann Frobenberger: Gény Schlettstadt 151. 156. 175. Schmähreden und Exzesse. Dürr No. 67. 69. 73. 74. 75. 85. 87. 99. 114. 117. 118. 120. BChr. I, 440. Pellicani chron. 95. Austritt Einzelner. Egli 158. S. hinten S. 350. Ratswahlen. BChr. VI, 587. Bürer. Rhenanbr. No. 220. S. 330. Hubmaier. Loserth im Arch. f. österreich. Gesch. LXXVII (1891), 10. Lambert. Zwinglibr. No. 214. 221. 222. Agrippae epist. 733. 1523 Schenkung einer Schrift Lamberts durch Rollenbutz an Zwingli: Zwingliana II, 248. Rode und Sagan. Clemen in Zs. f. Kirchengesch. XVIII, 346. 370. Hutten. Zwinglibr. No. 252. Vadianbr. No. 334. Burckhardt-Biedermann Amerbach 158. 161. Dürr No. 122. Clericus No. 471. Bonifaz Wolfhart lieh dem Hutten Geld: Zwinglibr. No. 320. Kronberg. Clericus No. 643. 650. Schr. d. Ver. f. Refg. LVII. Schreiben Meyers. Zwinglibr. No. 259. Vgl. auch den Brief Menslishofers an Erasmus: Enthoven 35 No. 20. S. 331. Libell Hofmeisters. Dürr No. 133. 138. 139. 145. 146. 148. 154. 156. Strickler V, 14* No. 78. Anshelm IV, 468. Salat 64. Reaktion. Dürr No. 124. Wir haben auch daran zu denken, daß der beabsichtigte Druck der Streitschriften Meyers und Hallers gegen den Hirtenbrief des Bischofs Hugo von Konstanz dann doch nicht in Basel geschah, (vielleicht in Folge Verbotes) sondern anderswo: Clemen Flugschriften IV, 281. Weggang Huttens. BChr. I, 382. 386. Oecolamp. epist. 1536, fol. 209. Clericus No. 514. 631. Wiener Sitzungsber. 90, 424. 425. Rhenanbr. No. 226. Zwinglibr. No. 253. Wonneckers Thesen. BChr. I, 440. Zwinglibr. No. 264. 268. 270. 271. Oecolamp. epist. 1536, fol. 209. Vgl. die vielleicht von Herman von dem Busch verfaßte Spottschrift Commentum seu lectura cujusdam theologorum minimi super unam seraphicam intimationem doctoris Ioannis Romani Wonneck: Clemen Flugschriften I, 255; IV, 363. Auch in einem Speyrer Plakatdruck werden die Thesen Wonneckers erwähnt: Archiv f. Refg. V, 77. S. 332. Zürcher Disputation, Gebwiler. Dürr No. 130. 132. 135. 136. 137. Zwinglibr. No. 270. 276. 279. Strickler I, No. 590 Satzger und die Barfüßer. Pellicani chron. 80. 90. 91. Dürr No. 144. Strickler I, No. 590. Zickendraht in Zs. f. Kirchengesch. XXIX, 23. S. 333. Ratsbeschluß. Dürr No. 144. BChr. I, 35. 386. Beitr. II, 219 Anm. Strickler I, No. 590. Burckhardt-Biedermann Amerbach 160. Harms III, 344. Auch die Stadtarztstelle scheint dem Wonnecker entzogen worden zu sein: s. vorn S. 432. In der Rektoratsmatrikel steht zum Sommersemester 1523 die Klage: in theosophia viri integerrimi et doctissimi ordinarii tunc professores ab eorum stipendiis repulsi sunt; cuculla non cuculla successit. S. 334. Evangelisieren. Pellican über Lüthart: egregie evangelizat: Variae antiq. eccl. Basil. I, 93. Das Wort. BChr. I, 33. 435. Heiler 77. Schultze 28. Christentum der Bergpredigt. Wernle Ren. d. Chr. 24. 26. Tröltsch Cultur 271. Heiler 74. 75. Paulinisches Evangelium. Wernle Ren. d. Chr. 31. W. Vischer in BChr. I, 7. S. 335. Wissenschaft und Religion. z. B. Allen No. 904. Enders II, 348. Christliche Philosophie

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 63*. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/608&oldid=3472462 (Version vom 7.1.2019)