Seite:Wackernagel Geschichte der Stadt Basel Band 3.pdf/640

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Clericus No. 878. Augustinus. Clericus No. 899. 917. 927. 957. 991. 1084. Väterübersetzungen. Stähelin in Schw. theol. Zs. XXXIII, 57. Stähelin Ökolampad und die Romanen 8. 29. Helvetische Chronik. Vadianbr. No. 380. Rhenan. Rhenanbr. No. 240. 243. 246. 254. 258. 282. 286. Clericus No. 788. Joachimsen I, 129. 130. S. 452. Cornarius. Clemen im Neuen Archiv f. sächs. Gesch. XXXIII (1912), 16 ff. S. dessen epistola dedicatoria zum Compendium 1528. Rechtsgeschichte. Stintzing I, 212. 214. Lehmann Sichart 55. 65. Rhenan sucht nach leges Gotorum: Rhenanbr. No. 281. Amerbach hat sich schon durch Cantiuncula Abschriften des Breviarium aus Murbacher und Straßburger Handschriften anfertigen lassen: Lehmann Sichart 173. 183. Er scheint eine Handschrift der Lex Visigothorum zu besitzen: Lehmann Sichart 26. Er besitzt die Coutumes du duché de Bourgogne: Rivier 61. S. 453. Handschriften. Clericus No. 782. 841. 852. 1023. 1082. 1203. Förstemann Günther No. 57. 82. Enthoven 64 No. 42. Wiener Sitzungsber. 102, 791. Rhenanbr. No. 264. 268. Pellicani chron. 49. ZGO. NF. XXXVII, 305. 317. Froben: Falk im Beiheft XXVI zum Centralbl. 7. Lehmann Sichart 94. Frobens Heimat Hamelburg war fuldaisch: Centralbl. f. Bibl. XIV (1897), 526. Cantiuncula: Rivier 41. Fabri: Staub 162. Wölfflin: Lehmann Sichart 182. 184. 1524 forscht der sororius des Johann Froben nach Handschriften in der Bibliothek des Johannes Lugdunensis: Epist. Arippae 768. Widmung der Paraphrasen. Wiener Sitzungsber. 95, 600. Methode. Sichart: Lehmann 75. Ilberg in Sitzungsber. der preuß. Akad. 1921, 821. 828 Rhenan: Joachimsen I, 139. 145. S. 454. Besucher. Clericus No. 919. 953. 1006. 1026. 1027. Enthoven 200 zu 63. Camerarius: Clericus No. 703. 716. Blaurerbr. No. 72. Ceratinus: Clericus No. 736. 737. 738. 740. 1524 erschien bei Froben ein von Ceratinus ediertes griechisches Lexikon, zu dem Erasmus die Vorrede schrieb. Lasco: Clericus No. 769. 770. 798. Rhenanbr. No. 252. Förstemann Günther 379. Briefe des Lasco an Amerbach: KA. C. I. 2, fol. 254 f. Cornarius: Clemen im Neuen Archiv für sächs. Gesch. XXXIII (1912), 16; Burckhardt-Biedermann Amerbach 214; auch um eine Stadtarztstelle in Zürich bewarb sich Cornarius: Schuler und Schultheß VIII, 228 No. 86; 230 No. 88. Sadoleto. Clericus No. 708. 1215. Burckhardt-Biedermann Amerbach 41. Sadoleti epistolae 52. Briefe Sadoletos an Amerbach in KA. C. I. 2, fol. 348. 350. 352. Überwindung Italiens. Wiener Sitzungsber. 102, 781. Enthoven 57 No. 34. Förstemann Günther No. 45. Vgl. Burckhardt Kultur 194 Anm. 236 Anm. Erasmus über den sacco di Roma. Pastor IV2, 621. Ciceronianismus. Clericus No. 894. 981. 1083. Epist. fam. ad Amerb. No. 70. Wiener Sitzungsber. 90, 448. 449. S. 455. Ernüchterung. Das Prädikat „inclyta Basilea“, in den 1510er Jahren fast die Norm bei der Nennung des Druckortes, stirbt nach der Mitte der 1520er Jahre rasch aus. Vgl. die Äußerung des Bentinius 1525: libentius isthic manerem, si in eo precio esset res typographorum, quo fuit ante aliquot annos: Herminjard No. 164. S. 456. Ärzte. Hans Michel: Gerichtsarchiv C. 25 (1527 Oktober 8 und Dezember 17). Servacius Martin: Gerichtsarchiv C. 24, fol. 126v. Eucharius Holzach: Burckhardt mediz. Fakultät 45. Ein Brief von Eucharius Holzach medicae professionis baccalaureus aus Montpellier an Johann Amerbach vom 4. Januar 1511: G. II. 29, fol. 177. 1512 erneuert Doctor Eucharius Holzach die Weinleutenzunft: Weinleuten

Empfohlene Zitierweise:
Rudolf Wackernagel: Geschichte der Stadt Basel. Dritter Band. Helbing & Lichtenhahn, Basel 1924, Seite 95*. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wackernagel_Geschichte_der_Stadt_Basel_Band_3.pdf/640&oldid=3497394 (Version vom 9.3.2019)