Seite:Wieland Shakespear Theatralische Werke VII.djvu/233

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.

Jago (bey Seite.)

Er nimmt sie bey der Hand; gut, wol gegeben – – flüstert einander ins Ohr – – Ich brauche kein stärkeres Gewebe als diß, um eine so grosse Fliege wie Cassio zu verstriken. Ey ja doch, lächle sie an, thu’s – – in deiner eignen Höflichkeit sollst du gefangen werden – – Ihr habt recht, es ist so, in der That – – Wenn solche arme kleine Freyheiten euch um eure Lieutenants-Stelle bringen sollten, so wär’ es besser, ihr hättet eure drey Finger nicht so oft geküßt – – O vortrefflich! wol geküßt! vortreffliche Galanterie! – – es ist so, in der That – – Noch einmal – – eure Finger an eure Lippen? Ich wollt’ es wären Clystier-Sprizen, so lieb seyd ihr mir. (Trompeten.) Ha, der Mohr kommt; ich kenne seine Trompete.

Cassio.

Es ist würklich so.

Desdemona.

Wir wollen ihm entgegen gehen – –

Cassio.

Seht, hier ist er schon.


Empfohlene Zitierweise:
William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.. Orell, Geßner & Comp., Zürich 1766, Seite 233. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wieland_Shakespear_Theatralische_Werke_VII.djvu/233&oldid=3405544 (Version vom 1.8.2018)