Seite:Wieland Shakespear Theatralische Werke VII.djvu/332

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.

Jago.

Aber nicht durch Gift; erdrosselt sie in ihrem Bette, in dem Bette, das sie entweiht hat.

Othello.

Gut, gut; dieses Mittel gefällt mir, weil es gerecht ist – –

Jago.

Und was den Cassio betrift, den überlaßt mir; bis Mitternacht sollt ihr mehr hören.

[Eine Trompete hinter der Scene.] 

Othello.

Vortrefflich! – – Wie? Was bedeutet diese Trompete?

Jago.

Vermuthlich etwas von Venedig – – Es ist Lodovico, vom Herzog abgeschikt: Au, seht, eure Gemahlin ist schon bey ihm.


Sechste Scene.
Lodovico, Desdemona, und Gefolge treten auf.

Lodovico.

Seyd mir gegrüßt, würdiger General.

Empfohlene Zitierweise:
William Shakespeare: Othello, der Mohr von Venedig. Übersetzt von Christoph Martin Wieland, Shakespear Theatralische Werke VII.. Orell, Geßner & Comp., Zürich 1766, Seite 332. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wieland_Shakespear_Theatralische_Werke_VII.djvu/332&oldid=- (Version vom 1.8.2018)