Seite:Wilhelm Bode Der Naturschutzpark in der Lüneburger Heide (aus Richters Reiseführer).pdf/1

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Der Naturschutzpark in der Lüneburger Heide.
Von W. Bode, Pastor in Egestorf.


Die Würfel sind gefallen. Der große Traum aller niedersächsischen Heimatfreunde ist Tatsache geworden. Die Zentralheide bleibt in ihrer feierlichen, ursprünglichen Schönheit dem deutschen Volke erhalten.

Vorüber sind die Zeiten des Hangens und Bangens in schwebender Pein. Mit einem festen Gürtel eigener Besitzungen hat der Verein Naturschutzpark ein rund 3¼ Quadratmeilen großes Gebiet umrahmt und auch im Inneren des Geländes so viel erworben, daß er als Herr im Hause angesehen werden kann.

Mit Riesenschritten eilte die Heide ihrem Verhängnis entgegen. Der Forstmann und der Bauer waren ihre Totengräber. Der Spekulant sargte sie ein.

Da erschien in letzter Stunde der Verein Naturschutzpark auf dem Plan. Eine Handvoll begeisterter Idealisten haben ihn vor 5 Jahren in München gegründet, in der Hauptsache Süddeutsche und Deutsch-Österreicher. Wundervoll hat sich das Vertrauen auf die Stoßkraft des Gedankens bewährt. Heute zählt der Verein mehr als 17 000 zahlende Mitglieder aus allen Gauen und allen Ständen. Neben gekrönten Häuptern steht der Name des schlichten Fabrikarbeiters; neben dem weltbekannten Gelehrten der wandernde Schulbub. Der Kaiser stiftete aus seiner Privatschatulle 50 000 ℳ. Das Mädchen einer schwäbischen Dorfschule sandte in Briefmarken 70 Pf., die es bei den Kolleginnen gesammelt habe.

Typische Landschaften in ihrer Eigenart zu schützen und in ihrer Ursprünglichkeit der Nachwelt zu erhalten und eine Freistatt für die Tier- und Pflanzenwelt zu schaffen, welche der altdeutschen Almande gleich des ganzen Volkes Eigentum sein solle, ist des Vereins Programm.

Es bedurfte nur des Hinweises auf die Lüneburger Heide, um den führenden Persönlichkeiten zu zeigen, wo die Arbeit einzusetzen habe. Niemals hat die Heide ihre werbende Kraft

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Bode: Der Naturschutzpark in der Lüneburger Heide. In: Die Lüneburger Heide : von der Elbe bis zur Leine. (= Richters Reiseführer). Richters Reiseführer-Verlag, 3. Auflage, Berlin 1914, Seite 124. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_Bode_Der_Naturschutzpark_in_der_L%C3%BCneburger_Heide_(aus_Richters_Reisef%C3%BChrer).pdf/1&oldid=- (Version vom 1.10.2017)