Seite:Wilhelm Löhe - Beichtunterricht (4. Auflage).pdf/70

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Seelsorger, welches sehr verachtet ist, wieder Ehrfurcht finde bei den Gemeinden, daß der HErr ihnen Demut und Glauben verleihe, tüchtig zu werden zur Aufnahme der Absolution der Hirten als eines göttlichen Wortes, – – damit die Hirten Schafe und nicht eitel Böcke und wilde Tiere finden, wenn sie weiden und leiten wollen zu dem Frieden Gottes in der Absolution! Laß uns beten, daß die Absolution, die bei den Katholiken, wie im Anfang der Reformation selbst noch bei den Vätern unsrer Kirche, im Ansehen eines Sakraments steht, wenn auch gleich nicht wieder diesem allzugroßen Ansehen, doch aber wieder zu dem Ansehen eines reichgesegneten, göttlichen Gnadenmittels komme, welches ihr gebührt! Und daß sie so teuer und wert werde vor den Menschenkindern, als sie teuer und wert ist vor Gott und teuer erkauft ist von Christo JEsu! Laß uns beten, daß sie uns erhalten bleibe zum Trost der armen Seelen, sonderlich auch der Sterbenden, bis an das Ende der Tage!


26.
Rechtfertigung und Absolution in Harmonie.
Joh. 3, 16–18. 36.  Röm. 3, 21–28.  Gal. 3, 10–14. 21. 22. etc.

 Die Absolution ist die Offenbarung der Rechtfertigung Gottes im Himmel. Wenn ein Sünder sich voll Reue und Schmerzen über seine Sünden,

Empfohlene Zitierweise:
Wilhelm Löhe: Einfältiger Beichtunterricht für Christen evangelisch-lutherischen Bekenntnisses. Kommissionsverlag der Buchhandlung der Diakonissenanstalt, Neuendettelsau 1900, Seite 68. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Wilhelm_L%C3%B6he_-_Beichtunterricht_(4._Auflage).pdf/70&oldid=- (Version vom 17.7.2016)